DER VEREIN

Geschichte

März 2015
Die Dorfgemeinschaft Pfäffikon organisiert erstmals in der Vereinsgeschichte einen Koffermarkt im Zeughaus Pfäffikon.

Januar 2015
Website der DGP im neuen Kleid! Die Vereinswebsite der DGP wurde neu überarbeitet und erstrahlt in neuer frische.

Dezember 2012
Entscheid an der ausserordentlichen GV über den Umstieg auf einen Digitalen Kino-Projektor wird einstimmig  gefällt. Wir freuen uns auf viele weitere Jahre Kino am See.

Juli 2009
Das ehemalige DGP-Vereinslokal "Haus ROSWITHA" wird abgerissen.

Mai 2009
Wir ziehen um in unser neues Vereinslokal "FELSENBURGMATTE"

Juli 2005
Die Hompage kriegt Ihr neues Kleid.

Juni 2002
Die DGP erhält eine eigene Homepage.

28. November 1999
Das Abstimmungskafi im Haus Roswitha wird geschlossen.

25. Oktober 1999
Erster Didgeridoo - Workshop in Zusammenarbeit mit Felice Limacher.

22. Oktober 1999
Die Dorfgemeinschaft präsentiert: Flügzüg als ersten Kabarettanlass.

15. März 1999
Badminton - Plauschturnier in der Stegturnhalle wird durchgeführt

Februar 1999
Die DGP nimmt am Bezirksumzug in Pfäffikon mit einem eigenen Wagen teil.

5./6.Dezember 1998
Der Weihnachtsmarkt feiert 20-jähriges Jubiläum.

September 1998
Unsere Kanus werden zusammen mit den Paten Lora Ruoss und Georg Mühlebach getauft und der Bevölkerung zur Nutzung übergeben.

1. August 1995
Das erste Ufenauschwimmen wird durch DGP durchgeführt

Januar 1995
Das Haus Roswitha steht der DGP als Vereinslokal zur Verfügung

17.-20. August 1994
Open-Air Kino auf der Festwiese am See.

28. Juni - 2. Juli 1993
Die erste Petanque-Woche am See findet statt.

26. März 1993
Die DORFGEMEINSCHAFT PFÄFFIKON erhält anlässlich der GV Ihr heutiges Logo.

4. April 1992
Die erste Velobörse wird durchgeführt.

19. Januar 1992
Der Maskenbaum wird auf dem Dorfplatz eingeweiht.

9. November 1990
Der erste Räbeliechli- Umzug in Pfäffikon findet statt.

8. Mai 1990
Der nicht politische Verein setzt sich - wie schon seit seiner Gründung - für sichere Schul- und somit Velowege ein.

11. Oktober 1989
Die ersten Spielabende werden durchgeführt.

8. September 1989
Die Herbstvollversammlung der DGP findet auf dem Weidspielplatz statt.

21. März 1987
Die erste Frühlingsaktion mit Blumen für jede Frau wird durchgeführt

13. September 1986
Die Feuerstelle auf dem Weidspielplatz wird durch einen Plauschlauf und einen Festakt mit den Verantwortlichen der SCHWEIZER FAMILIE eingeweiht.

20. August 1985
Der 1978 vom HGVF ins Leben gerufene Weihnachtsmarkt wird der Dorfgemeinschaft zu treuen Händen übergeben.

03. Mai 1985
Die Dorfgemeinschaft wird Mitglied beim Verein Pro Schloss.

15. März 1984
Mit Unterstützung der Schulklassen von Pfäffikon kann nach lagen Verhandlungen mit dem Bezirk und der Gemeinde mit der Realisierung des Spielplatzes "Weid" begonnen werden.

16. März 1983
Ein Spielplatz für Pfäffikon wird an der Vollversammlung nicht zum erstenmal thematisiert. Durch die vorgelegten Pläne und Konzepte wird er jedoch am Standort "Weid" zum ersten Mal realisierbar. Die Dorfgemeinschaft bekommt Ihre Statuten.

24. März 1982
Die zweite Vollversammlung der Dorfgemeinschaft findet statt. Zu den bereits an der Gründungsversammlung gesetzten Zielen wird ein neues gesteckt. Die Gründung einer freien Dorfbibliothek. 
Die Dorfgemeinschaft trifft sich monatlich.

22. Januar 1982
Nun ist es definitiv: die Barschaft des Forum Pfäffikon wird der Dorfgemeinschaft Pfäffikon zur Weiterführung der vor 20 Jahren begonnen Arbeit als Startkapital übergeben.

​​28. Oktober 1981
Mit der Frage "Pfäffikon - ein Dorf?" laden engagierte Bürger zur Gründungsversammlung ein.
Mit diesen Lettern informierten die Zeitungen über die Entstehung der Dorfgemeinschaft Pfäffikon. 
Durch einen Fragekatalog wurden die wichtigsten Fragen definiert:
Gestaltung des Dorfplatzes
Allgemeine Verbesserung für Fussgänger und Radfahrer
Schulweg Freienbach
Geschwindigkeitsbeschränkung im Dorf
Jugendtreffpunkt
Weihnachtsmarkt
Zusammenleben im Quartier, Chilbi etc.
Welche Fragen haben an Aktualität eingebüsst?Die ersten Ausschussmitglieder hiessen Max Bucher, Martin Fuchs, Marianne Heusser, Annemarie Krapf, Max Leuthold, Ruedi Späni, Beat Steiner.